RSS

Schlagwort-Archive: Albanien;Kosovo;Islamismus;Türkei;Osmanen;Zwangskonvertierung;Gewalt;Islam

Kadare: Die Albaner konvertierten durch Gewalt zum Islam

Image

Bild: Gazeta Zëri

Ismail Kadare spricht über die Konvertierung der Albaner zum Islam. Das Interview stammt von der Nummer 1 der französischen Magazine im Fachbereich der Philosophie; NOOR. Veröffentlich wurde das Interview in einigen kosovarischen Printmedien. Übersetzt wird in dem Blog jener Teil, der sich auf die durch Gewalt und brutale Unterdrückung seitens der Osmanen, durchgesetzte Konvertierung der Albaner zum Islam, befasst:

Warum konvertierten die Albaner nach der Ankunft der osmanischen Armee?

Der arme Teil der Bevölkerung wurde durch Gewalt zur Konvertierung gezwungen (wodurch auch die sogenannten Kopfsteuer für christliche Albaner wegfiel). Die feudale Elite konvertierte zuerst, vorallem auch aufgrund wirtschaftlicher Überlegungen. Andere nahmen die Konvertierung auch in Kauf, weil es im osmanischen Reich nur Muslimen erlaubt war Waffen zu besitzen. Die Albaner standen vor einem großen Dilemma: „Wie sollte man seine Familie, unter der brutalen Okkupation der muslimischen Osmanen schützen, wenn man keine Waffen haben durfte? Es kam sehr oft vor, dass innerhalb einer albanischen Familie nur ein Mitglied zum Islam übertrat, meist das Familienoberhaupt, während der restliche Teil eben jener Familie, weiterhin ihren christlichen Glauben ausübte.

Psychologisch gesehen waren wir darauf eingestellt innerhalb der albanischen Gesellschaft eine interreligiöse Toleranz zu leben. Die osmanische Besetzung brachte jedoch nie Freiheit oder Frieden. Die sorgten dafür, dass sich albanische Großfamilien gegenseitig bekämpfen. Der feudalen Elite war es seitens der „hohen Pforte“ sogar ausdrücklich „erlaubt“ Kleinkriege gegeneinander zu führen. Ein Phänomen, dass es vor der Ankunft des Islam in Südosteuropa, innerhalb des albanischen Volkes, vorallem nicht in dem exorbitanten Ausmaß, nie gab.

Die heutige Türkei versucht, mit Hilfe der islamische Religion und tatkräftiger Unterstützung des islamischen Klerus, das albanische Volk entlang der religiösen Bruchlinien zu trennen und in weiterer Folge kulturell und wirtschaftlich zu kolonisieren, Wie es scheint erobern die Osmanen Südosteuropa zum zweiten Mal. Diesmal fehlen die Soldaten. Ansonsten ist alles beim Alten geblieben.

Quelle: Kosovarische Tageszeitung Gazeta Zëri

Werbeanzeigen
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Oktober 28, 2013 in Albanien, Kosovo

 

Schlagwörter:

 
%d Bloggern gefällt das: